Das Profil der Luise-Rehling-Realschule

 



Die Realschule

Die Luise-Rehling-Realschule ist eine Schule mit Tradition.
1923 als Mittelschule II in Altenhagen gegründet, prägte sie den Stadtteil mit und wurde durch ihn geprägt.
1996 wurde sie umbenannt zur Luise-Rehling-Realschule, nach der bedeutenden Hagener Persönlichkeit.
Heute besuchen ca. 370 Schülerinnen und Schüler unsere Schule. Sie werden von 20 Lehrerinnen und Lehrern unterrichtet.
Kennzeichen der Schulgemeinde ist das freundliche Verhältnis zwischen Lehrern und Schülern, in dem jeder als individuelle Persönlichkeit anerkannt und geachtet wird.
So können Bildung und Erziehung auf der Grundlage einer intensiven persönlichen Beziehung erfolgen.



Bildung

Wir vermitteln eine solide schulische Grundbildung, durch die die Schüler befähigt werden, aktuelle Schlüsselqualifikationen, wie z. B. Leistungsbereitschaft, Ehrlichkeit, Pflichtbewusstsein, Teamfähigkeit und Verantwortungsbewusstsein auszubilden.
Gut ausgestattete Fachräume in Physik, Chemie, Biologie, Informatik, Kunst und Musik bilden ideale Lernvoraussetzungen.
Internetzugänge in vielen Klassenräumen dienen der optimalen Nutzung aktueller Informationstechnologien.

 


Förderung individueller Begabungen

Im Wahlpflichtbereich ab Klasse 7 legen wir einen besonderen Schwerpunkt auf die Förderung der individuellen Begabungen der Schüler.
So bieten wir neben Französisch die Bereiche Musik/Kunst und Naturwissenschaften als Neigungsschwerpunkte an.
Speziell in das Unterrichtsprogramm integrierte Kursfahrten, z. B. nach Krakau (Musik/Kunst), nach München (Naturwissenschaften) und nach Frankreich (Französisch), ermöglichen erfahrbares Lernen vor Ort.
Im WP II –Bereich werden individuelle Begabungen gefördert durch das Angebot von Arbeitsgemeinschaften, z.B. Rechtskunde, Streitschlichtung, Hauswirtschaft, Informatik, Schülerzeitung, Homepage-Entwicklung.

 

 

Musisch-künstlerische Ausbildung

Eine wesentliche Orientierung unserer Schule liegt in der musisch-künstlerischen Ausbildung unserer Schüler.
Neben dem Musikunterricht bieten wir in den 5. Klassen das Projekt „Blockflötenspiel im Klassenverband“, in Zusammenarbeit mit einer Musikschule die Teilnahme im Kinderchor und ab Klasse 6 Gitarrenkurse in der Schule an.
Viele Schülerinnen und Schüler, die in Klasse 7 Musik/Kunst als Neigungsschwerpunkt gewählt haben, musizieren in der Schulband mit.
Andere nehmen an Kunst-AGs teil, die es sich zur Aufgabe gestellt haben, unser traditionelles Schulgebäude mit eigenen Kunstwerken auszuschmücken.

 

 

Sportliche Ausbildung

Im Sport ist unsere Schule seit Jahren Landessieger im Sportabzeichenwettbewerb.
In den Klassen 5/6 erteilen wir Schwimmkurse, die mit entsprechenden Leistungsnachweisen abschließen.
In den höheren Klassen trainieren wir Schulmannschaften in den Disziplinen Basketball, Fußball, Volleyball und Schwimmen.
Mit der Sportschule Oussar bieten wir Selbstverteidigungskurse für Mädchen an.
Für alle Disziplinen gibt es in Altenhagen ideale Bedingungen mit 2 Sporthallen und dem Ischelandstadion.

 

 

Neue Technologien / traditionelle Medien

Wir unterrichten unsere Schüler in speziellen Stunden in zwei voll ausgestatteten Computerräumen mit 30 Arbeitsplätzen. Förderprogramme in den Kernfächern ermöglichen den Schülern einen selbstkontrollierten Lernzuwachs.
Gleichzeitig wissen wir um den Wert traditioneller Medien. Wir bieten den Schülern eine „Bücherhöhle“ an, in der sowohl das selbständige Lesen gefördert wird, als auch spezielle Techniken der Informationssuche und Informationsauswertung trainiert werden.



Fördern und Fordern

Individuell verschiedene Lern- und Leistungsvoraussetzungen der Schüler müssen festgestellt und es muss mit einem entsprechenden Förderungsprogramm reagiert werden. Dabei ist es uns wichtig, nicht nur leistungsschwache, sondern auch leistungsstarke Schüler individuell zu fördern.
Die Luise-Rehling-Realschule bietet in den Kernfächern (M/D/E) ein spezielles Förderkonzept an.

 


Fördern und Fordern in Klasse 5/6

Unser Förderkonzept beginnt in der ersten Schulwoche der Klassen 5 mit der Projektwoche „Das Lernen lernen“. Hier werden grundlegende Hilfen zu Arbeitstechniken, zur Arbeitsorganisation und zu Lerntechniken gegeben, die in Übungsphasen gefestigt werden.
Im Bewusstsein, dass Schüler eher in einer angenehmen Atmosphäre des Klassenverbandes lernen und Leistungen erbringen können, bieten wir in den ersten Monaten des Schulwechsels eine Klassenfahrt nach Kloster Brunnen / Sundern an.
In Zusammenarbeit mit der Katholischen Jungen Gemeinde verbringen die Schüler eine Projektwoche „Prima Klima in der Fünf“, die auf der Grundlage der Abenteuer- und Erlebnispädagogik konzipiert ist. So erhält jede(r) Schüler(in) die Möglichkeit, aufgrund der eigenen persönlichen Begabungen und Fähigkeiten „seinen/ihren Standort“ in der Klassengemeinschaft zu reflektieren und zu stärken.
Von montags bis donnerstags wird eine spezielle Einzelförderung in allen Kernfächern angeboten. Im planmäßigen Unterricht der Klassen 5/6 gibt es zudem jeweils eine Stunde, in der die Klasse nach Leistungsgruppen eingeteilt und so mit speziellen Rechtschreib-, Mathematik, Grammatik- und Englischprogrammen in Gruppen an Computern gefördert wird



Nachmittagsbetreuung der Klassen 5/6

Seit dem Schuljahr 2003/2004 bieten wir von 13.10 Uhr bis 15.30 Uhr, in Zusammenarbeit mit dem Ev. Jugendpfarramt, an vier Wochentagen eine qualifizierte Nachmittagsbetreuung der Schülerinnen und Schüler der Klassen 5/6 an.
An jedem Tag gibt es ein warmes Mittagessen, eine qualifizierte Hausaufgabenbetreuung, das Angebot des Spielmobils auf dem Schulhof und die Zusammenarbeit mit dem Zirkus Quamboni, mit Akrobatik, Jonglage und vielem mehr. Zusätzlich stehen die Sporthallen, die „Bücherhöhle“ und die Interneträume zur Verfügung.


 

Fördern und Fordern in Klasse  9

In den Klassen 9 erfolgt eine besondere Förderung zur Vorbereitung auf die Berufswahl (Erstellen von Bewerbungsmappen/Vorbereitung der Einstellungstests/ Rechtschreib- und Mathematikübungen).
Schüler, die erforderliche Qualifikationen zum Übergang auf die gymnasiale Oberstufe oder ein Berufskolleg erwarten, werden in den selbständigen Arbeitstechniken der Informationssuche, Informationsauswertung und -bearbeitung gestärkt (Erstellen von Referaten, Präsentation).



Erziehung

In enger Zusammenarbeit mit Eltern und sozialen Institutionen erziehen wir die Schülerinnen und Schüler  auf der Grundlage traditionel­ler Normen und Werte, zu denen wir bewusst stehen.
Persönliches Engagement, Ehrlichkeit, Offenheit, Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und Verantwortungsbewusstsein für das eigene Leben und für die Mitmenschen sind uns Anliegen, die wir unbedingt vermitteln wollen.
Grundlage dafür ist der freundliche, respektvolle und höfliche Umgang aller am Schulleben Beteiligten untereinander. Die Achtung der Lehrergemeinschaft ist uns ebenso wichtig, wie das geregelte soziale Miteinander der Schülergemeinschaft. In Konfliktsituationen bietet das Streitschlichtungsprogramm der Schüler eine große Hilfe.

Ein regelmäßiger Schulbesuch, die vollständige und ordentliche Anfertigung der Hausaufgaben, eine saubere Heftführung und die Einforderung einer aktiven Mitarbeit im Unterricht sind unsere schulischen Anforderungen, die einer ständigen Kontrolle unterliegen. Sofortige Rückmeldung an die Eltern, eine enge Zusammenarbeit mit ihnen und erzieherische Hilfen ermöglichen den Schülern positive Verhaltensänderungen.
Ebenso wichtig ist für uns das selbstorganisierte Engagement der Schüler (SV-Arbeit, Schüleraufsichten, Schülerkiosk, Streitschlichtung, „Eine-Welt-Arbeit“).

In allen Bereichen werden die Schüler zu selbständigem und verantwortlichem Engagement angeleitet. 

 

Sozialer Erziehungsschwerpunkt

Ehrenamtliches Engagement, Leistungsbereitschaft, Verantwortungsbewusstsein und prägende Erfolgserlebnisse erfahren die Schüler auf dem Wege des Einsatzes in ihrer unterrichtsfreien Zeit.
Ein Schwerpunkt ist das Sozialpraktikum, das in den Klassen 9/10 in den verschiedenen sozialen und karitativen Einrichtungen unserer Stadt durchgeführt wird (Suppenküche/Bahnhofsmission/Alten- und Pflegeheime/Kindergärten/Krankenhäuser). Die praktischen Erfahrungen der ehrenamtlichen Mitarbeit eröffnen den Schülern aktuelle Anforderungsprofile des Berufslebens.
Der in allen Klassen erteilte Religionsunterricht wirkt dabei sicherlich unterstützend, da er zur Persönlichkeitserschließung und Persönlichkeitsbildung beiträgt.
Einen erheblichen Stellenwert nimmt die „Eine-Welt-Arbeit“ in unserem Schulleben ein. Mit der Übernahme einer Schülerpatenschaft im Projekt „Hilfe für Straßenkinder in Simbabwe“ lernen die Schüler wesentliche Elemente des sozialen Engagements für ihre Mitmenschen in einem anderen Kulturkreis der Welt kennen.
Gerade in diesem Bereich gibt es enge Verbindungen zum Leben und zur Tätigkeit Luise Rehlings. 
 

 

Erziehung in der Tradition Luise Rehlings

Wir sind der Tradition unserer Namensgeberin Luise Rehling verpflichtet, die sich sowohl im politischen, wie auch im kirchlichen Leben für ihre Mitmenschen einsetzte.
Daher pflegen wir den intensiven Kontakt zur Ev. Markusgemeinde und zur Kath. Josefsgemeinde in Altenhagen.
Regelmäßig feiern wir in beiden Gemeinden ökumenische Schulgot­tesdienste (Entlassfeier der Klassen 10 / ökumenischer Weihnachtsgottesdienst) und die Schulband gestaltet wesentliche Ge­meindeaktivitäten mit, wie z.B. besondere thematische Gottesdienste, das Pfarrfest musikalisch in der Josefsgemeinde, Firmgottesdienste u.a.).
Während des Sozialpraktikums und in speziellen Themenbereichen des Religionsunterrichts (Kirchliche Situation in Hagen zur Zeit des Nationalsozialismus, Besuch des Grabes von Luise Rehling, Gedenktag zur Reichspogromnacht mit Sternlauf in Hagen) erfahren die Schüler Wesentliches über das Engagement unserer Namensgeberin und die Zeit des Nationalsozialismus.
Im Politik- und Geschichtsunterricht werden alle Informationen entsprechend verarbeitet und ergänzt, im Hinblick auf die politische Karriere Luise Rehlings. So werden die Schüler zu verantwortlichem politischen Handeln, auf der Grundlage der christlichen Ethik unseres Grundgesetzes, angeleitet.
Als Mitglied der Stadtteilkonferenz Altenhagen nehmen wir am aktuellen Wandel des Stadtteils aktiv teil. Schülergruppen engagieren sich für soziale Projekte, wie z.B. „Zusammenleben Alt und Jung“ und gestalten das Stadtteilfest mit (Schülerband, Tanzgruppen, Sportgruppen).
So wirken wir aktiv an der Aufwertung des Stadtteils Altenhagen mit, der unsere Schulgemeinschaft wesentlich prägt.

 

Förderverein

In allen Bereichen des schulischen Lebens erfahren wir eine ideelle und finanzielle Unterstützung durch unseren Förderverein, dem Ehemalige, Eltern, Lehrer und viele Interessierte angehören.

Die Anschaffung von Leihgitarren für den Gitarrenunterricht, Blockflöten für den Blockflötenunterricht und die zeitgemäße Ausstattung der Fachräume wäre nicht möglich ohne das Engagement des Fördervereins.

 

 

Die Luise-Rehling-Realschule -
eine Schule mit Profil.